h1

Wir dürfen den rechten Apologeten nicht die Meinungshoheit überlassen

2009/10/19

Deutschland im Oktober 2009: Rassistische und sozialdarwinistische Hetze ist Zivilcourage, Lügen „sprechen endlich lang verschwiegene Wahrheiten aus“ und erfahren Unterstützung bis in Teile des „bürgerlichen Lagers“. Die Springer-Presse agiert mal wieder an vorderster Front: Araber und Türken, Multikulti, die politische Korrektheit, Sozialromantiker und natürlich die Gutmenschen sind unser aller Untergang, die „linksextremistischen Fratzen des Terrors“ und „linke Chaoten“ die größte Bedrohung für unser Land. Sie verbreitet homophobe Ressentiments und Diskriminierungen (siehe dazu auch den Kommentar von Stefan Niggemeier: Die Schwulen sollen wieder verschwinden). Günter Wallraff verdeutlicht, wie tief in unsere Gesellschaft immer noch rassistische Vorurteile und teils blanker Hass verbreitet sind.

Heute zeigt es sich um so mehr: wir dürfen nicht vergessen, dass unsere Freiheit immer verteidigt werden muss – gegen die Feinde der Freiheit. Denn die Feinde einer freien, offenen, toleranten Gesellschaft erfahren wieder mehr Aufwind. Einer Gesellschaft, die Menschen nicht wegen ihrer Ethnie, Herkunft, Religion, sozialen Schicht oder sexuellen Orientierung vorverurteilt und sie nicht diskriminiert. Die Generation der 68er hat für diese offene Gesellschaft, gegen den Muff des autoritären Spießbürgertums, gekämpft. Dass sie in diesem Gebiet Erfolg hatten, können die Rechten nicht ertragen. Diese Prediger des Hasses wollen die Diskriminierung. Sie hassen Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe, seien es Muslime, Ausländer, „Gutmenschen“, Linke oder Schwule.

Die Sache dabei ist, dass unsere Gesellschaft ihnen das zugesteht, was sie uns keinesfalls zugestehen würden: die Freiheit, auch eine Meinung, die man nicht teilt, zu äußern (wenn wir von den schlimmsten Ausartungen wie Volksverhetzung absehen). Die „Denkverbote“, die sie sich immer herbeistilisieren, existieren nicht. Deshalb muss unser Kampf ein argumentativer sein. Vielleicht ist es utopisch, alle Vertreter dieser Richtung überzeugen zu wollen, so wie es utopisch ist, einen überzeugten Nazi zum Menschenfreund zu machen. Aber wir müssen klar machen, dass diese Menschen sich mit ihrem Hass, ihrer Verachtung, ihrer Gewalt, an den Rand der Gesellschaft stellen. Und wir müssen gegen die immer noch in viel zu großen Teilen unserer Gesellschaft verwurzelten Vorurteile angehen. Vorurteile, die kontinuierlich und gezielt bestärkt werden, durch Berichte über Ausländer, die sich nicht integrieren wollen und alle faul und kriminell sind, über die Linken, die die DDR wieder aufbauen wollen, über die Gleichung Muslim = Terrorist. Dadurch entstehen Ängste, entsteht Ausgrenzung, entsteht Hass. Wir dürfen den rechten Apologeten nicht die Meinungshoheit überlassen.

Advertisements

4 Kommentare

  1. […] Wir dürfen den rechten Apologeten nicht die Meinungshoheit überlassen « Guardian of the… a few seconds ago from choqoK […]


  2. […] Wir dürfen den rechten Apologeten nicht die Meinungshoheit überlassen « Guardian of the Blind guardianoftheblind.wordpress.com/2009/10/19/wir-duerfen-den-rechten-apologeten-nicht-die-meinungshoheit-ueberlassen – view page – cached Deutschland im Oktober 2009: Rassistische und sozialdarwinistische Hetze ist Zivilcourage, Lügen „sprechen endlich lang verschwiegene Wahrheiten aus“ und erfahren Unterstützung bis in Teile… (Read more)Deutschland im Oktober 2009: Rassistische und sozialdarwinistische Hetze ist Zivilcourage, Lügen „sprechen endlich lang verschwiegene Wahrheiten aus“ und erfahren Unterstützung bis in Teile des „bürgerlichen Lagers“. Die Springer-Presse agiert mal wieder an vorderster Front: Araber und Türken, Multikulti, die politische Korrektheit, Sozialromantiker und natürlich die Gutmenschen sind unser aller Untergang, die „linksextremistischen Fratzen des Terrors“ und „linke Chaoten“ die größte Bedrohung für unser Land. Sie verbreitet homophobe Ressentiments und Diskriminierungen (siehe dazu auch den Kommentar von Stefan Niggemeier: Die Schwulen sollen wieder verschwinden). Günter Wallraff verdeutlicht, wie tief in unsere Gesellschaft immer noch rassistische Vorurteile und teils blanker Hass verbreitet sind. (Read less) — From the page […]


  3. Sie ziehen vereinfachte Vergleiche heran, die „Rechten“ zu Eigen sein sollen…. wie „Muslim = Terrorist“. Sie selbst machen jedoch genau das Gleiche…. nicht links = rechter Apologet. Armselig.


  4. Nachtrag: hier noch ein aktuelles Beistpiel, wie hunderte Zeitungen der Mainstream-Presse aus friedlichen Anti-Nazi-Demonstranten gewalttätige Linksautonome und Linksextremisten machen:

    @ Antirot:

    Ich spreche ja nicht von allen „Rechten“ (oder sagen wir besser: von denen, die sich rechts der Mitte sehen), sondern von denen, die mittels ihrer Propagandainstrumente Angst, Hass und Lügen verbreiten (die Apologeten).
    Außerdem gibt es hier, denke ich, eine bessere Zuordnung als „links“ und „rechts“. Lassen Sie mich mal wieder den Political Compass heranziehen: http://www.politicalcompass.org/analysis2. Ich spreche hier von denen, die auf der gesellschaftspolitischen Achse (die andere ist die ökonomische) im autoritären Feld liegen (dessen größte Ausprägung der Faschismus darstellt), im Gegensatz zu den gesellschaftspolitisch Liberalen (extremste Ausprägung: Anarchismus).



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: